Kontakt
Garten- und Landschaftsbau
Garten- und Landschaftsbau

Rasen düngen

Rasen

Ein kräftiges, volles Grün und dichtes Wachstum - das zeichnet eine gesunde Rasenfläche aus. Wichtig für diesen Zustand sind aber die richtigen Nährstoffe, denn ohne diese macht sich Unkraut breit und braune Halme trüben nach und nach den Gesamteindruck Ihres Rasens. Um dieser negativen Entwicklung Ihrer Grünflächen vorzubeugen, gibt es verschiedene Methoden, welche kombiniert zum gewünschten Ziel führen.

Einen guten Anfang verspricht das regelmäßige Mähen Ihres Rasens sowie die regelmäßige Kontrolle von Unkraut und Moos. Besonders wichtig ist jedoch die Verwendung eines gut ausgewählten Düngers, denn dieser spendet Ihrem Rasen die wichtigen Nährstoffe.

Wichtige Nährstoffe für den Rasen:

  • Stickstoff
    Zählt speziell im Sommer zum wichtigsten Nährstoff, um den Rasenhalmen nach dem Mähen genügend Energie für das Nachwachsen zuzuführen
  • Phosphor
    Wichtig! Insbesondere nach einer Vertikutierung zur Kräftigung.
  • Magnesium und Eisen
    Wichtig für eine gesunde Farbgebung und Förderung des Bodenlebens
  • Kalium
    Stärkt die Halme und macht sie robust gegen äußere Einwirkungen

Langzeitdünger

Spezielle Rasendünger enthalten die notwendigen Nährstoffe in einer ausgewogenen Menge. Generell empfiehlt sich aber ein Langzeitdünger, da die Nährstoffe bei dieser Düngerart über einen längeren Zeitraum auf den Rasen einwirken. In der Regel hält die Wirkung drei Monate lang an. Zur ersten Düngung sollte ein Langzeitdünger mit Sofortwirkung gewählt werden, damit Ihr Rasen einen guten Nährstoffschub erhält.

Optimaler Zeitpunkt für das erste Düngen ist im März nach dem ersten Rasenschnitt. Die zweite Düngung folgt im Juni, wenn die Gräser eine stärkere Wachstumsphase durchlaufen. Nur optional, z.B. auf stark beanspruchten Flächen, kann im August noch einmal gedüngt werden. Um eine gleichmäßige Verteilung gewährleisten zu können, empfiehlt sich ein Streuwagen. Bahn für Bahn wird die Rasenfläche zu gleichen Teilen bestreut.

Im letzten Quartal im Herbst sollte der Langzeitdünger keinen Stickstoff enthalten, sondern einen hohen Kaliumanteil. Dieser hilft dem Rasen gut durch den Winter.
Von landwirtschaftlichem Dünger ist für den Rasen abzuraten. Grund dafür ist eine ungeeignete Zusammensetzung von Nährstoffen. Er lohnt sich allenfalls für ein schnelles Wachstum auf einer größeren Fläche, wie beispielsweise einer Weide oder einem Feld.

Wir sind Ihr kompetenter Partner bei der Umsetzung Ihrer Wünsche! Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!

HINWEIS: Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist die ieQ-systems GmbH & Co. KG